Selig sind, die FRIEDEN stiften

Ökumenischer Gottesdienst "350 Jahre Westfälischer Friede"

der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz

am 24. Oktober 1998, 10.30 Uhr, St. Marien zu Osnabrück

 

Zum Auftakt der Feierlichkeiten versammelten sich Monarchen, Staatspräsidenten und 400 geladene Ehrengäste zu einem ökumenischen Dankgottesdienst in der mittelalterlichen St.-Marien-Kirche am Markt.

 

An diesem Morgen übertrug die ARD eine Eurovisionssendung mit dem Adels-Experten Rolf Seelmann-Eggebert als Kommentator. Ganz Europa blickte via Fernsehen nach Osnabrück; live dazugeschaltet waren: Schweden, Belgien, Niederlande, Spanien und Deutschland. Insgesamt wurde über das Jubiläum 4000 Mal in den Medien berichtet. Die Fernsehsender berichteten insgesamt 9 Stunden über das Ereignis - bundesweit ausgestrahlte Fernsehbeiträge zusammengerechnet.

 

Die Marienkantorei sang unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Wiltrud Fuchs und Diplom-Kirchenmusiker Heinrich Deboi Werke von Johann Sebastian  Bach, Georg Friedrich Händel und Knut Nystedt.

 

Bischof Karl Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (links), und Präses Manfred Kock, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (rechts), stellten zwei Seligpreisungen der Bergpredigt in den Mittelpunkt ihrer Predigten: "Selig sind, die keine Gewalt anwenden"; "Selig sind, die Frieden stiften."

 

 

Bild oben: Präses Manfred Kock, S.Em. der Päpstliche Legat Kardinalstaatssekretär Angelo Kardinal Sodano, I.K.H. Großherzogin Josefine Charlotte von Luxemburg, S.K.H. Großherzog Jean von Luxemburg, der Präsident der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Roman Herzog

 

Bild links: Skandinavier in der ersten Reihe: I.M. Königin Silvia von Schweden, S.M. König Carl XVI. Gustaf von Schweden, S.K.H. Prinz Henrik von Dänemark, I.M. Königin Margarethe II. von Dänemark.

 

Der Höhepunkt des Friedensjahres 1998: Zwanzig europäische Monarchen und Staatspräsidenten treffen dort ein, wo vor 350 Jahren der Westfälische Friede verkündet wurde. Der ökumenische Gottesdienst und der anschließende Festakt im Friedenssaal des Rathauses stellen ein bisher einmaliges Ereignis in der über 1200-jährigen Geschichte der Stadt dar. Nie zuvor waren so viele gekrönte Häupter, Staatspräsidenten und Diplomaten gleichzeitig versammelt. Das Bonner Auswärtige Amt bezeichnete das Treffen  als "größtes protokollarisches Ereignis in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland". 1200 Polizisten sorgten für die Sicherheit, für den direkten Personenschutz war das Bundeskriminalamt zuständig. 6000 Osnabrücker und auswärtige Besucher bereiteten den hohen Gästen, die von Bundespräsident Roman Herzog in Osnabrück begrüßt wurden, einen begeisterten Empfang, für den die Stadt 5000 Fähnchen aus den europäischen Gastländern verteilt hatte. 40qm große Leinwände übertrugen das Geschehen an das Publikum.

 

I.M. Königin Silvia von Schweden

S.M. König Carl XVI. Gustaf von Schweden

S.M. König Juan Carlos I.

von Spanien

S.E. der Präsident

der Republik Lettland Guntis Ulmanis

S.Em. der Päpstl. Legat Kardinalstaatssekretär

Angelo Kardinal Sodano

S.E. der Präsident der Republik Polen

Aleksander Kwasniewski

I.M. Königin Beatrix

der Niederlande

S.M. König Harald V.

von Norwegen

I.M. Königin Margarethe II.

von Dänemark

   

S.K.H. Großherzog Jean von Luxemburg

S.M. Albert II., König der Belgier

 

S.D.Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

I.K.H. Großherzogin Joséphine Charlotte von Luxemburg

 

Fototermin im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses  - ein Jahrhundertreffen vor dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Oskar Luigi Scalfaro, Präsident der Italienischen Republik; Dr. Evelyn Haas, Richterin am Bundesverfassungsgericht; Lennart Meri, Präsident der Republik Estland; Juan Carlos I., König von Spanien; Harald V., König von Norwegen; Silvia, Königin von Schweden; Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein; Carl XVI. Gustaf, König von Schweden; Angelo Kardinal Sodano, Kardinalstaatssekretär S.H. Papst Johannes Paul II.; Dr. Markus Lutterotti, Botschafter der Republik Österreich; Flavio Cotti, Bundespräsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft; František Černý, Botschafter der Tschechischen Republik ; Albert II., König der Belgier; Jolanta Kwasniewska, Gattin des Präsidenten der Republik Polen; Beatrix, Königin der Niederlande; Aleksander Kwasniewski, Präsident der Republik Polen; Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog; Guntis Ulmanis, Präsident der Republik Lettland; Jean Großherzog von Luxemburg; Margarethe II., Königin von Dänemark; Joséphine Charlotte Großherzogin von Luxemburg; Gerhard Glogowski, stv. Ministerpräsident des Landes Niedersachsen; Christian Poncelet, Senatspräsident der Republik Frankreich; Henrik, Prinz von Dänemark; Paola, Königin von Belgien; Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip; Tellervo Koivisto, Gattin des Staatspräsidenten a.D. der Republik Finnland (v.l.n.r.)

In einem minuziösen Ablaufschema hält der städtische Protokollstab jeden Arbeitsschritt fest:

Abfahrt in Kleinbussen (Hotel Walhalla/Hotel Remarque) der jeweiligen Botschafter und Ehrenbegleiter sowie die Protokollbeamten, die nicht in OS übernachtet haben und nicht mit dem eigenen Pkw fahren, werden zum FMO zur Begrüßung der Staatsoberhäupter gebracht. Die Protokollbeamten, die Ehrenbegleiter und die Botschafter begeben sich in den Warteraum B (VIP-Raum), wo sie auf die ankommenden Gäste warten. Sie werden bei Ankunft des jeweiligen Flugzeuges aufgerufen und zu ihrer Kolonne geleitet.

Das Flugzeug des Gastes landet auf dem Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) und rollt zur vorgesehenen Parkposition. Vor Landungsbeginn haben sich bereits alle Fahrzeugkolonnen auf dem Flughafengelände aufgestellt. Bei Stillstand des jeweiligen Flugzeuges fährt die wartende Kolonne hinter einem "Follow me"-Fahrzeug hinterher, um die Gäste abzuholen. Der Abruf der einzelnen Kolonnen erfolgt vom Tower des Flughafens aus, da nur dieser über die genauen Daten der landenden Flugzeuge informiert ist. Der jeweilige zugeteilte Ehrenbegleiter begrüßt das ankommende Staatsoberhaupt und seine Delegation. Ferner überreicht er der Dame einen Blumenstrauß.

09.30 Uhr: Polen

09.35 Uhr: Estland

09.38 Uhr: Litauen

09.40 Uhr: Vatikan

09.50 Uhr: Schweden

09.55 Uhr: Niederlande

09.55 Uhr: Deutschland

10.00 Uhr: Luxemburg

10.03 Uhr: Belgien

10.06 Uhr: Dänemark

10.10 Uhr: Frankreich

10.30 Uhr: Norwegen

Während die Ehrengäste in das Hotel Walhalla geleitet werden, fahren die Chauffeure die Fahrzeuge entlang der Bierstraße, Dielingerstraße über die Hasestraße/Domhof zum Parkplatz Große Domsfreiheit. Hier werden die Fahrzeuge bis 13.00 Uhr abgestellt.

Der Gast, der Ehrenbegleiter, ein Delegationsmitglied (Adjutant des jeweiligen Staatsoberhauptes) und der Botschafter betreten das Hotel Walhalla. In einem zusätzlich abgesperrten Bereich befindet sich ein Pressepool auf einem Podest (20 Personen).

Die vollständige Gästeliste:

S.M. Albert II, König der Belgier, und I.M. Königin Paola

I.M. Königin Margarete II. von Dänemark und S.K.H. Prinz Henrik

Prof. Dr. Roman Herzog, Präsident der Bundesrepublik Deutschland, und Christine Herzog

S.E. Lennart Meri, Präsident der Republik Estland

Dr. Mauno Koivisto, Staatspräsident a.D. der Republik Finnland

S.E. Angelo Kardinal Sodano, Kardinalsekretär Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II., Heiliger Stuhl

S.E. Oskar Luigi Scalfaro, Präsident der Italienischen Republik

S.E. Guntis Ulmanis, Präsident der Republik Lettland

S.D. Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein

S.E. Valdas Adamkus, Präsident der Republik Litauen

S.K.H. Großherzog Jean von Luxemburg und I.K.H. Großherzogin Joséphine Charlotte

I.M. Königin Beatrix der Niederlande

S.M. König Harald V. von Norwegen und I.M. Königin Sonia

S.E. Alexander Kwasniewski, Präsident der Republik Polen

S.M. König Carl XVI. Gustaf von Schweden und I.M. Königin Silvia

S.E. Flavio Cotti, Bundespräsident der Schweizerischen Eidgenossenschaft

S.M. König Juan Carlos I. von Spanien und I.M. Königin Dona Sofia von Spanien

René Monory, Senatspräsident der Republik Frankreich

S.E. Dr. Markus Lutterotti, Botschafter der Republik Österreich

S.E. František Černý, Botschafter der Tschechischen Republik

Gerhard Glogowski, stv. Ministerpräsident des Landes Niedersachsen